Update der Qualitätsrichtlinien von Google Places

Die Qualitätsrichtlinien der Google Places Einträge wurden geändert. Google will damit noch mehr Qualität, Nutzen und Mehrwert für die lokalen Einträge von Unternehmen schaffen. Es ist von nun an erlaubt beschreibende Begriffe im Namen des Google Places zu verwenden.

In den englischsprachigen Qualitätsrichtlinien für den Geschäftsnamen des Google Places heißt es wörtlich:

“In addition to your business’s real-world title, you may include a single descriptor that helps customers locate your business or understand what your business offers.”

(Übersetzt: “Zusätzlich zu Ihrem Business-Titel können Sie eine Einzelbeschreibung hinzufügen, die Kunden hilft Ihr Unternehmen zu finden oder zu verstehen, was Ihr Unternehmen bietet.”)

Laut Google sind Beispiele für korrekt verwendete Beschreibungen “Starbucks Downtown” oder “Joe’s Pizza Restaurant”, nicht aber “Joe’s Pizza Restaurant Dallas“.

Meiner Meinung nach wird dadurch die Qualität wenig gefördert – im Gegenteil. Diese beschreibenden Wörter bieten mehr Platz für Manipulation und Spam, was sicher nicht im Interesse von Google ist. Vor allem ist bei Google Places und Maps Einträgen bisher eine Kontrolle beziehungsweise auch dementsprechende Maßnahmen eher selten stattgefunden haben. Diese Änderungen sind aber sicherlich ein wichtiger Faktor für weitere Local SEO Maßnahmen für Unternehmen.

In den deutschen Richtlinien wurden diese Änderungen bisher noch nicht vorgenommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.